PHASE 1

Mit Sommer 2011 ist die erste Phase der Arbeit von Pro Pomarium zu Ende gegangen. Nach dem BürgerInnenprotest vom November 2010, der von Pro Pomarium geförderten öffentlichen Debatte und der Ablehnung des Steiner-Vorschlages durch die BürgerInnen und in der Folge durch die Gemeinde Brixen beginnt für die Debatte um den Hofburggarten und das weitere Vorgehen mit dem Planungswettbewerb eine nächste Phase, die wir als Phase 2 mit unserer Arbeit und unserem Einsatz weiter begleiten wollen.

Pro Pomarium hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass der Hofburggarten zur „Res pubblica“ der BrixnerInnen geworden ist. Beim Tag der offenen Tür im Frühling wurden alle wesentlichen Schwerpunkte, die von Pro Pomarium vertreten wurden und werden, durch das BürgerInnen-Votum eindrücklich bestätigt.

Es ist noch ein langer Weg bis zum „Garten für alle“. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen. Unterstützen Sie uns bitte!

Hier dokumentieren wir die Phase 1, Phase 2-News gibt’s hier:

======================================================================

ANKLICKEN, HERUNTERLADEN, WEITERVERSENDEN!!! | CLICCATE SULL’IMMAGINE, SCARICATELA E FATELA GIRARE TRA GLI AMICI E CONOSCENTI


.

DIE VORSCHLÄGE VON PRO POMARIUM | LE PROPOSTE DI PRO POMARIUM


==========================================================================
.

.

AKTUELLES | ATTUALITÀ

23.05.2011

Die Artbrothers Kraxntrouga sind heute nach Brixen gekommen, um ihre Aktion nur 53 unter dem Titel „Garten schauen“ durchzuführen. | Gli Artbrothers Kraxntrouga oggi sono venuti a Bressanone per compiere la loro azione N° 53.


Armin Mutschlechner und Luis Seiwald – zusammen sind Sie die „Kraxntrouga  (Foto Georg Hofer)

Weitere Fotos … | Ulteriori immaggini…

April/Mai 2011

VORTRAGSREIHE zu verschiedenen Aspekten der Gartenkultur

Die Veranstaltungen finden im Saal der Volksbank statt. Wir bedanken uns bei der Südtiroler Volksbank dafür, dass sie uns den Saal kostenlos zur Verfügung stellt.

28. April 2011, 20 Uhr
VORTRAG
Der städtische Raum und seine Nutzung
Andreas Gottlieb Hempel: Der Wert von Gärten in der Stadt
Marlene Dolar-Donà: Die Gestaltung von Gärten im städtischen Umfeld

5. Mai 2011, 20 Uhr
VORTRAG
Gärten als Räume der sozialen Interaktion und Integration sowie als therapeutisches Umfeld
Alexander Nitz: Das Garten-Projekt des „Haus der Solidarität“
Edith Verginer: Garten-Therapie

12. Mai 2011, 20 Uhr
VORTRAG
Historische Gärten
Waltraud Kofler Engl: Historische Gärten in Südtirol

Alle Interessierten sind herzlichst eingeladen!

29/03/2011

.

PRESSEKONFERENZ VON PRO POMARIUMzur Presse-DOKU (ab 10.30 Uhr)


Die Vertreter des Vorstands bei der Pressekonferenz: Markus Lobis, Sprecher Enrico De Dominicis, Karin Lechner, Andreas Gottlieb Hempel. Auf dem Bild fehlen Rosa Lamprecht Blaas und Marlies Gasser-Vontavon

CONFERENZA STAMPA DI PRO POMARIUMDocumentazione (dalle ore 10.30 in poi)

.

18/03/2011

Exekutivausschuss von PRO COOP trifft sich mit Bürgermeister Pürgstaller

Der Exekutivausschuss von PRO COOP hat bereits verschiedene Arbeitsbesprechungen durchgeführt und hat sich heute mit Bürgermeister Albert Pürgstaller getroffen, um die Bemühungen um die Gründung einer Genossenschaft für die Führung des Hofburggartens vorzustellen und um vom Bürgermeister zu erfahren, ob und wie eine Zusammenarbeit mit einer eventuell zu gründenden Genossenschaft auf Seiten der Gemeinde gesehen wird.

Der Exekutivausschuss, der aus Elisabeth Thaler (Vorsitzende) sowie Hansjörg Bergmeister und Bruno Brocco besteht, wird bei der nächsten Sitzung des PromotorInnenkomitees über den Fortgang der Arbeiten und das Gespräch mit dem Bürgermeister informieren. Diese ist für Dienstag, den 22. März angesetzt.

Der Exekutivausschuss von PRO COOP bei einer Besprechung im Hotel Adler: Elisabeth Thaler (Vorsitzende), Bruno Brocco (Mitte) und Hansjörg Bergmeister. Am Dienstag wird der Exekutivausschuss in der Sitzung des PromotorInnenkomitees (PRO COOP) Bericht erstatten

1/03/2011

Grande servizio sul „ALTO ADIGE“ | Ausführliche Berichterstattung im „ALTO ADIGE“

(auf das Bild klicken, um zum Artikel zu gelangen | cliccate sull’immagine per leggere l’articolo)

26/02/2011

Frühjahrsklausur des Vorstandes | Riunione programmatica del direttivo

Am Samstag, 26. Februar, hat sich der Vorstand im Gasthaus Sunnegg getroffen, um über die Arbeiten zu sprechen, die in den nächsten Monaten anstehen und um eine Reihe von Festlegungen zu treffen. | Sabato, 26 febbraio si è riunito il direttivo per programmare le attività da svolgere nei prossimi mesi e per trovare una serie di decisioni.

Zum Bericht über die Vorstandssitzung… | (ora anche con traduzione in italiano, grazie Toni Russo!)

Der Vorstand von Pro Pomarium bei der Arbeit im Gasthaus Sunnegg. | Il direttivo al lavoro.
Von links nach rechts | da destra a sinistra: Rosa Lamprecht Blaas, Marlies Gasser Vontavon, Enrico De Dominicis, Markus Lobis, Andreas Gottlieb Hempel.

Auf dem Bild fehlt Karin Lechner | Sulla foto manca Karin Lechner

24/02/2011

ERSTE SITZUNG DES PROMOTORINNENKOMITEES | PRIMA RIUNIONE DEL COMITATO PROMOTORE

Im gemütlichen Rahmen des Hotels Goldener Adler in Brixen hat heute die erste Sitzung des PromotorInnenkomitees für die Gründung einer Genossenschaft zur Führung des Hofburggartens stattgefunden. | Nella confortevole cornice dell’albergo Aquila d’Oro in Bressanone, ha avuto oggi luogo la prima riunione del Comitato Promotore per la costituzione di una cooperativa per la gestione del Giardino Vescovile.

(Ringraziamo Toni Russo per la traduzione!)

Zum Bericht über die Versammlung… | Leggete l’intero articolo…

22/02/2011

ANKÜNDIGUNG | ANNUNCIO

24. Februar 2011: Erste Sitzung des PromotorInnenkomitees für die Genossenschaft zur Führung des Hofburggartens im Gasthaus Adler um 18.00 Uhr | 24 febbraio 2011: Prima riunione del comitato promotore per una cooperativa di gestione per il Giardino del Vescovo nell’albergo Aquila alle ore 18

Das PromotorInnenkomitess besteht zur Zeit aus | I componenti il Comitato Promotore attualmente sono: Edith Verginer, Roberto Castorina, Elisabeth Thaler, Hansjörg Bergmeister, Greti Seebacher, Bruno Brocco, Susanne Elsen, Andreas Pichler, Leo Kerschbaumer, Christina Tinkhauser, Anna Oberhollenzer, Toni Russo

Wer noch mitmachen möchte, ist gebeten, sich innerhalb Donnerstag, 24. Februar um 18.00 Uhr unter propomarium@gmail.com oder unter 348 2621205 zu melden, bzw. zur Sitzung im Gasthaus Adler zu kommen. | Chi volesse ancora aderire è benvenuto e pregato di comunicare la propria adesione al indirizzo propomarium@gmail.com oppure al numero telefonico 348 2621205 entro e non oltre giovedì, 24, ore 18, oppure presentarsi prima dell’inizio della riunione.

Tagesordnung | ordine del giorno

  • Begrüßung durch den Sprecher, Enrico De Dominicis
  • Festlegung eines Moderators/einer Moderatorin
  • Vorstellungsrunde zum Kennenlernen
  • Arbeitsschwerpunkte und Aufgaben
  • Organisationsstruktur und Abläufe
  • Allfälliges
  • Nächster Sitzungstermin
  • Saluto del portavoce di Pro Pomarium, Enrico De Dominicis
  • Nomina di un/a moderatore/moderatrice
  • I membri del Comitato si presentano
  • Focus dei lavori e compiti del Comitato
  • Struttura organizzativa e modalità di svolgimento dei lavori
  • Varie
  • Prossima riunione

8/02/2011

PromotorInnenkomitee für eine Genossenschaft zur Führung des Hofburggartens gegründet

Pro Pomarium hatte eingeladen und 60 Personen waren in den Hörsaal 2.60 der Uni in Brixen gekommen, um herauszufinden, ob die Gründung einer BürgerInnen-Genossenschaft ein gangbarer Weg für die Führung des Brixner Hofburggartens sein kann.

Nach einer Begrüßung durch den Sprecher von Pro Pomarium, Enrico De Dominicis, und einigen einführenden Worten von Markus Lobis sprach Frau Prof. Dr. Susanne Elsen von der Bildungswissenschaftlichen Fakultät in Brixen zum Thema „Vom Herrschaftsgarten zum Bürgergarten – Der Hofburggarten und die globale Bewegung der urbanen Gärtner“.

lesen Sie mehr…

Una sessantina di persone ha fatto seguito al nostro invito e ha partecipato all’assemblea pubblica di Pro Pomarium, tenutasi la sera del 9 febbraio presso l’aula 2.60 della sede universitaria a Bressanone. Oggetto della riunione era la proposta di Pro Pomarium di costituire una cooperativa sociale per poter proporsi per la gestione del Giardino del Vescovo qualora si decida di optare per la sistemazione soft auspicata da Pro Pomarium.

Dopo il saluto da parte del portavoce Enrico De Dominicis e di Markus Lobis, membro del direttivo di Pro Pomarium, la professoressa Susanne Elsen della facoltà di scienze dell’educazione ha introdotto nella materia facendo un paragone tra diverse forme di autogestione e riappropriazione di beni pubblici, attuate in tutto il mondo e l’intento di Pro Pomarium.

Leggete l’intero articolo…

2/02/2011

Geschafft! Propomarium-Infojournal geht in Druck.
Finalmente! Abbiamo portato in tipografia il primo numero del notiziario Pro Pomarium.

28/01/2011

Pro Pomarium holt sich Unterstützung | Treffen mit Vereinen und Verbänden aus den Bereich Naturschutz, Heimatpflege und Landschaftsarchitektur

Am 28. Januar hat ein Treffen von Pro Pomarium mit verschiedenen Vereinen und Verbänden aus dem Bereich der Kultur und des Umweltschutzes stattgefunden. Enrico De Dominicis, Sprecher von Pro Pomarium und die Vorstandsmitglieder Karin Lechner, Rosa Lamprecht Blaas, Andreas Hempel und Markus Lobis informierten die Vertreter der erschienen Vereine und Verbände über den Werdegang in Sachen Hofburggarten, legten die von der Bürgerversammlung am 18. November 2010 beschlossenen Vorschläge von Pro Pomarium vor und ersuchten die Anwesenden um Unterstützung und Vernetzung.

Mehr lesen…

20/01/2001

Die Antwort von Bürgermeister Albert Pürgstaller auf die Anfrage von Gemeinderat Hartmuth Staffler (Südtiroler Freiheit). Darin steht wenig erhellendes…

19/01/2011

Morgen im Gemeinderat, heute schon hier: Anfrage von Hartmuth Staffler (Südtiroler Freiheit) zur Planungsarbeit von Otto Jolias Steiner in Sachen Hofburggarten.

15/01/2011

Gute Resonanz auf die Pressekonferenz | Buon eco mediale a seguito della conferenza stampa

Die Südtiroler Medien haben ausführlich über die Pressekonferenz von Pro Pomarium berichtet. In den heutigen Ausgaben der „Dolomiten“, des „Alto Adige“ und der „Neuen Südtiroler Tageszeitung“ finden sich längere Artikel zum Thema, TCA/SüdtirolTV hat einen Bericht gebracht und der Sender Bozen der Rai gestern in den 13-Uhr-Nachrichten eine ausführliche Meldung. Die Zeitungsartikel können auf dieser Webseite unter der Rubrik PRESSE nachgelesen werden. | I media suditrolesi hanno dedicato parecchio spazio alla conferenza stampa di Pro Pomarium tenutasi ieri al Hotel Aquila. Sia l’Alto Adige che anche il Dolomiten e la Tageszeitung nelle edizioni di oggi pubblicano articoli esaustivi, il Sender Bozen della RAI ha fatto riferimento alla conferenza durante il notiziario delle uno di ieri e TCA/SüdtirolTV ha fatto un servizio televisivo. Abbiamo provveduto a completare la nostra rassegna stampa.

14/01/2011

PRESSEKONFERENZ von Pro Pomarium | CONFERENZA STAMPA di Pro Pomarium

Hier Klicken, um zum Pressetext zu gelangen | cliccate qui per leggere la documentazione

10/01/2011

Treffen mit Fraktionssprechern der politischen Mehrheit im Gemeinderat | Incontro con i capigruppo della maggioranza nel Consiglio Comunale
Im Rahmen der Informationstätigkeit von Pro Pomarium hat am 10. Januar 2011 ein Treffen von Sprecher Enrico De Dominicis und Vorstandsmitglied Marlies Gasser Vontavon mit den Sprecher der Mehrheitskoalition im Brixner Gemeinderat stattgefunden. Pro Pomarium übergab bei dieser Gelegenheit die Vorschläge für den Hofburggarten, die bei der BürgerInnenversammlung am 18. November beschlossen worden waren, legte die Positionen in Sachen Hofburggarten dar und berichtete von den Vorbereitungen zur Gründung einer BürgerInnen-Genossenschaft zur Führung des Hofburggartens. Leo Dariz (SVP), Roman Zanon (Grüne Bürgerliste) und Alberto Ghedina (PD) nutzten die Gelegenheit, sich ausgiebig über die Positionen von Pro Pomarium zu informieren | Il portavoce di Pro Pomarium e il membro del direttivo Marlies Gasser Vontavon in un incontro tenutosi il 10 gennaio 2011 hanno esposto le proposte di Pro Pomarium ai capigruppo della coalizione, cioè Leo Dariz (SVP), Roman Zanon (Alternativa Ecosociale) e Alberto Ghedina (PD).

09/01/2011

Vorstandssitzung | riunione del direttivo
Der Vorstand von Pro Pomarium hat sich zu einer Vorstandsitzung getroffen und die Details der Pressekonferenz, die für Freitag, den 14. Januar angesetzt wurde, das Jahresprogramm für 2011 und die Vorbereitungsarbeiten für die Gründung einer BürgerInnen-Genossenschaft für die Führung des Hofburggartens besprochen. Diese sollen nächstens im Rahmen eines Informationsabend konkretisiert werden. Näheres in Kürze. | Il direttivo di Pro Pomarium si riunisce per discutere i dettagli della conferenza stampa indetta per venerdì, 14 gennaio, il programma delle attività previste per il 2011 e i lavori preparativi per la costituzione di una cooperativa sociale che si concretizzeranno presto in occasione di una serata di informazione. Approfondimenti prossimamente su questo canale.

05/01/2011

Der Bürgermeister gibt in einem Interview im Alto Adige einen Ausblick auf das Neue Jahr. Und lässt in Sachen Hofburggarten die Katze aus dem Sack: Werden Mamma Land und Papa Durnwalder alles im Alleingang durchziehen? | In un’intervista rilasciata all’Alto Adige, il sindaco riflette sull’anno cruciale per la città che è appena iniziato. E lascia intravedere – riferendosi al giardino del vescovo – l’uovo di Colombo: Saranno mamma provincia e papà Durnwalder a prendersene cura?

.

01/01/2011

Wir wünschen Brixen, den Brixnerinnen und Brixnern und dem Hofburggarten ein Gutes Neues Jahr!
Brixner Initiative Pro Pomarium


(Foto: Franz Linter)

Buon anno! A città, cittadinanza e non per ultimo al giardino del vescovo!
Iniziativa brissinese Pro Pomarium

22/12/2010

Der SVP-Fraktionsvorsitzende im Brixner Gemeinderat hat seine eigenen Vorstellungen von BürgerInnen-Beteiligung und schreibt darüber im Mitteilungsblatt der Gemeinde Brixen. Da kommt Hoffnung auf! | Il capogruppo dell’SVP, Leo Dariz, dimostra una grande apertura nei confronti della cittadinanza, il che fa ben sperare.

.

22/12/2010

Der Bürgermeister lässt sich im Gemeindeblatt zum Thema Hofburggarten interviewen, weist darauf hin, dass die Gemeinde wieder einmal „durchgestartet“ ist und lässt deutliche Präferenzen für die Steiner-Vorschläge erkennen | Il sindaco si fa intervistare dall’organo di informazione del Comune, illustra quanto il Comune ha già risolto a riguardo del giardino del vescovo e mostra chiare preferenze per le proposte di Steiner

20/12/2010

Der Bürgermeister antwortet auf den Antrag von Pro Pomarium | Il sindaco risponde alla domanda di Pro Pomarium

.

.

16/12/2010

Antrag an den Stadtrat | Domanda alla Giunta Comunale

Pro Pomarium richtet einen Antrag an den Brixner Stadtrat. Die Gemeindeverwaltung wird ersucht, Führungen im Hofburggarten zu gestatten, um so den Bürgerinnen und Bürgern eine Annäherung zu ermöglichen. | Pro Pomarium presenta un’istanza alla Giunta Comunale di Bressanone, chiedendo il Comune di permettere visite guidate all’interno del Giardino del Vescovo. Con ciò vorremmo contribuire ad avvicinara la cittadinanza al „proprio“ giardino.

Hier geht’s zum Antrag | Ecco il testo intero dell’istanza

15/12/2010

Pro Pomarium wundert sich über einen Leserbrief und rät zur Lektüre von Sloterdijk

8/12/2010

Neue Seite auf | Nuova pagina su http://www.propomarium.wordpress.com:
RES PUBLICA


Bürgerbeteiligung ist ein wichtiges Thema, das auch viel mit dem Hofburggarten zu tun hat. Hier gibt’s Dokumente und Debatten zum Thema Bürgerbeteiligung | La partecipazione attiva della cittadinanza all’esecuzione del potere politico è una tematica che ha tanto a che fare con il dibattito sull’apertura e la sistemazione del giardino del vescovo. Sulla nuova pagina raccogliamo documenti importanti e diamo spazio al dibattito

7/12/2010

Neue Fotos von Leonhard Angerer | Una nuova serie di foto di Leonhard Angerer

hier klicken | cliccare qui

7/12/2010

Das Tagblatt „Dolomiten“ veröffentlicht einen merkwürdigen Leserbrief von Bürgermeister Albert Pürgstaller.

5/12/2010

„Il giardino vescovile non è un luogo in cui realizzare un parco evento!“
Presa di posizione di Umberto Tecchiati, ITALIA NOSTRA Bolzano


2/12/2010

Heute in den „Dolomiten“: Baukulturseite zum Thema Hofburggarten

Ein wichtiger und fundierter Beitrag von Andreas Gottlieb Hempel, der alle wesentlichen Aspekte der Öffnung und Neugestaltung des Brixner Hofburggartens auf den Punkt bringt.

Und hier geht’s zum Download auf unserer PRESSE-Seite (5MB)

24/11/2010


Pro Pomarium trifft Bürgermeister Albert Pürgstaller – AUSFÜHRLICHER BERICHT

Pro Pomarium incontra il sindaco Albert Pürgstaller VERSIONE ITALIANA (a cura di Riccardo De Paola)

23/11/2010

Pro Pomarium trifft Bürgermeister Albert Pürgstaller | Pro Pomarium incontra il sindaco Albert Pürgstaller

Heute Nachmittag um 14.30 Uhr hat im Brixner Rathaus das angekündigte Gespräch zwischen dem Vorstandsteam der Brixner Initiative Pro Pomarium und Bürgermeister Albert Pürgstaller stattgefunden. Für Pro Pomarium nahmen Sprecher Enrico De Dominicis, Marlies Gasser Vontavon, Andreas Gottlieb Hempel und Markus Lobis daran teil. Rosa Lamprecht Blaas und Karin Lechner waren aus beruflichen Gründen verhindert.

Das Gespräch fand in einer konstruktiven und von gegenseitigem Respekt gekennzeichneten Atmosphäre statt. Sprecher Enrico De Dominicis übergab die Vorschläge der Initiative Pro Pomarium, die bei der BürgerInnenversammlung am 18. November beschlossen worden waren an Bürgermeister Pürgstaller und erläuterte sie zusammen mit den anwesenden Vorstandstmitgliedern.

Bürgermeister Pürgstaller dankte der Initiative für die Arbeit und die Vorschläge und zeigte sich kooperationsbereit. Er will nun eine Reihe von Gesprächen führen und dann wieder auf die Initiative Pro Pomarium zukommen.


Pro Pomarium-Sprecher Enrico De Dominicis im Gespräch mit Bürgermeister Pürgstaller | Il portavoce di Pro Pomarium, Enrico De Dominicis, presenta le proposte dell’Assemblea Civica del 18 novembre al Sindaco Pürgstaller

Oggi pomeriggio presso il Municipio di Bressanone si è svolto l’annunciato incontro tra il direttivo dell’iniziativa Pro Pomarium e il Sindaco Albert Pürgstaller. Per l’iniziativa hanno partecipato all’incontro Enrico De Dominicis, Marlies Gasser Vontavon, Andreas Gottlieb Hempel e Markus Lobis. Rosa Lamprecht e Karin Lechner non hanno potuto essere presente a causa di impegni di lavoro improrogabili.

L’incontro si è svolto in un’atmosfera costruttiva e controdistinta da reciproco rispetto. Il portavoce Enrico De Dominicis ha consegnato al Sindaco le proposte di Pro Pomarium votate in occasione dell’Assemblea Civica del 18 novembre, spiegandole assieme agli altri componenti il direttivo presenti nell’incontro.

Il Sindaco ha ringraziato l’iniziativa per il lavoro svolto e le proposte e si è dichiarato disponibile a collaborare ulteriormente. Dopo una serie di colloqui sul giardino del vescovo programmati per i prossimi giorni il Sindaco rincontatterà Pro Pomarium per discutere i prossimi passi.

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze | Seguirà una relazione più dettagliata

22/11/2010

BürgerInnenversammlung von Pro Pomarium vom 18. November 2010 – AUSFÜHRLICHER BERICHT

19/11/2010

Das von Markus „Doggi“ Dorfmann geschriebene und gesungene Lied „Leitln, lått enk zrugg“ , das der Doggi gestern der Initiative Pro Pomarium gewidmet hat, wurde heute im Mittagsmagazin des Senders Bozen zwischen einigen Ausschnitten aus dem Morgengespräch mit Enrico De Dominicis und Markus Lobis ausgestrahlt. Das Lied sagt mehr als tausend Worte! Danke, Doggi!

19/11/2010

BürgerInnenversammlung beschließt die Vorschläge von Pro Pomarium für die Öffnung und Gestaltung des Hofburggartens | Assemblea Civica vota le proposte di Pro Pomarium per l’apertura e la sistemazione del giardino del vescovo

70 BürgerInnen habe sich gestern Abend in der Cusanus-Akademie versammelt, um die Vorschläge von Pro Pomarium für die Öffnung und Gestaltung des Brixner Hofburggartens zu behandeln und zu beschließen. Nach einem Einstiegsreferat von Waltraud Kofler Engl über die historische und denkmalpflegerische Bedeutung des Hofburg-Ensembles mit den beiden Gärten – Herrengarten und Baumgarten – behandelten die Vorstandsmitglieder von Pro Pomarium verschiedene Aspekte des für Brixen und die BrixnerInnen sehr bedeutenden Vorhabens.

Anschließend stellte Pro Pomarium-Sprecher Enrico De Dominicis die Vorschläge von Pro Pomarium vor und präsentierte fünf Punkte, die sich auf die Öffnung und Gestaltung des Hofburggartens im allgemeinen beziehen und vier Punkte, die das konkrete Verfahren zur Ermittlung der Vorgangsweise betreffen.

Vorschläge einstimmig angenommen
Nach angeregter Diskussion und Ergänzungen der vorgelegten Punkte nahm die Versammlung gegen 22.15 Uhr die überarbeiteten Vorschläge einstimmig an, die nun als Grundlage für die weitere Arbeit von Pro Pomarium dienen und zusammen mit den Unterschriften der Anwesenden an Bürgermeister Albert Pürgstaller und die Vorsitzenden der Gemeinderatsfraktionen übermittelt werden.

Ein Geschenk von Markus „Doggi“ Dorfmann
Bei der Versammlung hat der Brixner Liedermacher Markus „Doggi“ Dorfmann ein Lied zum Hofburggarten zum Besten gegeben und der Initiative Pro Pomarium gewidmet, das von der Versammlung mit Begeisterung aufgenommen wurde.

Ein detaillierter Bericht folgt hier in Kürze.


DIE VORSCHLÄGE VON PRO POMARIUM |
LE
PROPOSTE DI PRO POMARIUM

Presso l’accademia Cusanus ieri sera si sono radunati 70 cittadine e cittadini per conoscere, discutere e votare le proposte dell’iniziativa brissinese Pro Pomarium circa l’apertura e la sistemazione del giardino del vescovo. Dopo una relazione della Signora Waltraud Kofler Engl che ha parlato dell’importanza storica dell’insieme della Corte Vescovile con i due giardini – il Giardino dei Signori e il pomario – i componenti il direttivo di Pro Pomarium hanno trattato diversi aspetti legati al progetto considerato importante per la città e i cittadini.

Di seguito, il portavoce dell’iniziativa Enrico De Dominicis ha presentato le proposte di Pro Pomarium, esponendo cinque punti riferiti all’apertura e sistemazione del giardino del vescovo in generale e altri 4 che hanno come oggetto dei passi concreti nella fase di definizione delle procedure da applicare nelle prossime settimane.

Proposte votate all’unanimità
Dopo un’acceso dibattito e l’integrazione di diversi aspetti sollevati durante la discussione, l’assemblea ha votato all’uanimità le proposte eloborate da Pro Pomarium e dall’assemblea. Queste serviranno come base per il futuro lavoro dell’iniziativa e saranno inoltrate al Sindaco ed ai capogruppi in seno al consiglio comunale.

Un regalo da Markus „Doggi“ Dorfmann
Nell’occasione dell’assemblea il cantautore brissines Markus  „Doggi“ Dorfmann ha presentato un canzone sul giardino del vescovo, dedicandola all’iniziativa Pro Pomarium e suscitando gli applausi entusiasti degli intervenuti all’assemblea.

Seguirà presto un’articolo più dettagliato.

17/11/2010

Der Doggi singg – a Liadl übern Hofburggarten! Danke, Doggi!

„Doggi“ Markus Dorfmann kommt morgen, Donnerstag, 18. November, zur BürgerInnenversammlung in der Cusanus-Akademie und wird ein paar seiner unverwechselbaren Lieder zum besten geben. Danke für „Leit lott enk zrugg“!

17/11/2010

ZEITUNGSUMFRAGE BESTÄTIGT VORSCHLÄGE VON PRO POMARIUM
In der Neuen Südtiroler Tageszeitung ist heute eine Umfrage erschienen, die unter Brixner BürgerInnen gemacht wurde und die für die Brixner Initiative Pro Pomarium ein sehr erfreuliches Ergebnis gebracht hat: Alle Befragten sprechen sich für eine sanfte Lösung aus.

Zur Umfrage aus der Neuen Südtiroler Tageszeitung

La „Neue Südtiroler Tageszeitung“ nell’edizione di oggi pubblica delle interviste con cittadine e cittadini di Bressanone che hanno espresso la loro opinione circa il da farsi per l’apertura e la sistemazione del giardino del vescovo. Le risposte parlano a favore del nostro impegno: Tutti gli intervistati chiedono interventi non invasivi e sostengono la variante soft.

Leggi l’articolo (interviste in lingua tedesca)

16/11/2010

Das Video mit der Präsentation von Dr. Eva Maria Schgaguler ist jetzt auch auf YOUTUBE zu sehen. | La presentazione della dott.ssa Schgaguler ora può essere visto anche su YOUTUBE.

15/11/2010

Das Video mit der Präsentation von Dr. Eva Maria Schgaguler ist nun verfügbar. Bitte auf das Bild klicken, um zu Sprachrohr TV zu gelangen. | È disponibile il video con la presentazione di Eva Maria Schgaguler (in lingua tedesca). Cliccare sull’immagine per vederlo sul canale Sprachrohr TV:

13/11/2010

Gelungene Informationstätigkeit in der Altstadt | I cittadini si fanno informare da PRO POMARIUM

Zehn FreundInnen von Pro Pomarium haben am Samstag am Säbener Tor in Brixen 400 Einladungen zur Versammlung am 18. November (20 Uhr, Cusanus-Akademie) verteilt und viele BürgerInnen über die Anliegen von PRO PROMARIUM informiert. Das Informationsangebot wurde sehr positiv aufgenommen, in der Bürgerschaft gibt es eine sehr starke Mehrheit für eine sanfte Lösung.

Dieci amici ed amiche di Pro Pomarium sabato mattina si sono messi davanti alla Torre Sabiona a Bressanone per invitare i concittadini a partecipare alla riunione di Pro Pomarium del 18 novembre (ore 20, Accademia Cusanus) e per informarli sulle idee dell’iniziativa Pro Pomarium. L’offerta di informazioni e stata accolta con simpatia e calore e abbiamo avuto la conferma, che la stragrande maggioranza della cittadinanza si esprime a favore di una soluzione soft per il giardino del Vescovo.

12. November | 12 novembre 2010

Die Brixner Architekten nehmen zum Projekt der Öffnung und Neugestaltung des Hofburggartens Stellung. | Gli architetti di Bressanone prendono posizione sull’apertura e la sistemazione del Giardino del Vescovo.

Zum Dokument (zweisprachig) | Il testo intero (versione bilingue)

10. November | 10 novembre 2010

FLUGBLÄTTER-AKTION IN DER ALTSTADT | VOLANTINAGGIO NEL CENTRO STORICO

Samstag | Sabato 13/11/2010 ore 9-12 Uhr, Säbener Tor-Bauernmarkt

Verteilung von Flugblättern/Einladungen bezüglich der BürgerInnenversammlung von Pro Pomarium am 18. November 2010 | Distribuzione di volantini/inviti in riferimento alla riunione dell’inziativa Pro Pomarium del 18 novembre.

Mithilfe erwünscht! | Abbiamo bisogno del Vostro aiuto!
propomarium@gmail.com

4. November | 4 novembre 2010

Informationsversammlung der Gemeinde bringt klares Stimmungsbild für eine sanfte Lösung | Faszinierendes Alternativprojekt vorgestellt

Der große Saal der Cusanus-Akademie war gut gefüllt, als die Gemeindeverwaltung heute Abend die zur Zeit auf dem Tisch liegenden Projekte vorstellte. Neben den beiden „Welten“ von Otto Jolias Steiner, der eine Apelwelt und eine Wasserwelt vorstellte, wurden auch alte Pläne von Ermengildo Spagnolli und als angenehme Überraschung des Abends eine Diplomarbeit der Landschaftsarchitektin Eva Maria Schgaguler vorgestellt.


Ein voller Saal unterstrich das Interesse der BrixnerInnen an der Gestaltung des Hofburggartens
(Foto Leonhard Angerer)

Mehr…

3. November | 3 novembre 2010

Zehn Fragen an den Bürgermeister | Dieci domande al Signor Sindaco

1. November | 1° novembre 2010

Erste Arbeitssitzung des Vorstandsteams | Prima riunione del direttivo

Heute Abend hat sich das Vorstandsteam (Enrico De Dominicis, Marlies Gasser Vontavon, Karin Lechner, Andreas Gottlieb Hempel, Markus Lobis, Rosa Lamprecht Blaas) zur ersten Arbeitssitzung getroffen. Dabei wurde Enrico De Dominicis zum Sprecher der Brixner Initiaitive | Iniziativa Brissinese Pro Pomarium ernannt.Bei der Sitzung wurde das Vorgehen bei der Informationsveranstaltung der Gemeinde am kommenden Donnerstag, 4.11. besprochen. Das Vorstandsteam wird zehn Fragen an Bürgermeister Pürgstaller vorbereiten und ihm diese bereits vor der Präsentation übermitteln.

Frau Marlies Gasser Vontavon legte bei der Sitzung noch einmal im Detail dar, wie der Verein „Heimat – Brixen, Bressanone, Persenon“ im Frühjahr und Sommer 2009 immer wieder seine Zusammenarbeit bei der Erarbeitung der Projektstudien angeboten und eine Bürgerbeteiligung eingefordert hatte – und sowohl vom Bürgermeister als auch vom Studio Steiner schlussendlich abgewimmelt wurde.

Der Termin für die BürgerInnenversammlung wurde mit 18. November bestätigt, in den nächsten Tagen wird festgelegt, in welchem Saal die Veranstaltung stattfinden wird. Das Vorstandsteam wird sich um ein-zwei ReferentInnen bemühen, will selbst einige zentrale Inhalte präsentieren und der Diskussion mit den BürgerInnen viel Platz einräumen.

Ab sofort ist die Initiative unter der Email-Adresse propomarium@gmail.com erreichbar.

Frau Rosa Lamprecht Blaas wird das Amt der Kassierin übernehmen, da die Initiative Mittel benötigt, um die BürgerInnenversammlung vorzubereiten und kleine Drucksachen aufzulegen. Wer eine Idee hat, wie wir die Übermittlung von Spenden möglichst ohne Bankkonto (wegen der hohen Spesen) bewerkstelligen könnten, ist gebeten, sie uns mitzuteilen. Wir brauchen ein-zwei in der Stadt liegende, leicht zugängliche und über einen langen Zeitraum offenen Orte (Geschäfte, Cafés o.ä.), wo Interessierte eine Spende hinterlegen können.

Stasera il direttivo (Enrico De Dominicis, Marlies Gasser Vontavon, Karin Lechner, Andreas Gottlieb Hempel, Markus Lobis, Rosa Lamprecht Blaas) si è riunito per la prima volta. Nell’occasione il direttivo ha nominato Enrico De Dominicis come proprio portavoce .

Durante la riunione si è discusso come procedere in vista della presentazione dei progetti a cura della Giunta Comunale programmata per il 4 novembre. Il direttivo preparerà dieci domande al sindaco che gli verranno inoltrate già prima della presentazione.
La Signora Marlies Gasser Vontavon ha informato il direttivo dei vani tentativi dell’associazione „Heimat – Brixen, Bressanone, Persenon“ di chiedere il coinvolgimento della cittadinanza nel processo di ideazione e sviluppo delle diverse proposte per l’apertura dei Giardini Vescovili e come questi tentativi sono stati respinti sia dal Sindaco che anche dalle studio incaricato.
L’appuntamento per l’Assemblea Civica della nostra iniziativa è stato confermato per il 18 novembre, a breve sarà comunicato in quale sala si svolgerà. Sarà premura del direttivo invitare un-due esperti e di preparare relazioni specifiche presentate direttamente da rappresentanti la nostra iniziaitiva. Inoltre sarà lasciato ampio spazio per la discussione con i cittadini.
La nostra iniziativa da subito e raggiungibile all’indirizzo email: propomarium@gmail.com.
La Signore Rosa Lamprecht Blaas si è dichiarata disponibile ad assumersi il ruolo della cassiera. Abbiamo bisogno di fondi per poter preparare l’Assemblea del 18 e per far stampare piccoli depliant e volantini. Siamo in cerca di idee come organizzare la raccolta di fondi e cerchiamo – per evitare spese bancarie – di gestire la cassa senza conto in banca.
1. November | 1° novembre 2010
Auf unserer homepage ist viel los. Danke für den regen Besuch!
Parecchio traffico sul sito. Grazie delle Vostre numerose visite!

30. Oktober | 30 ottobre 2010

Gründungsversammlung „Brixner Iniatiative Pro Pomarium“

(TRADUZIONE ITALIANA A CURA DI RICCARDO DE PAOLA, CLICCARE QUI)

Am Freitag, 29. Oktober 2010 hat sich im Domcafé in Brixen die „Brixner Initiative Pro Pomarium“ gegründet und nach einem interessanten Vortrag von Frau Dr. Waltraud Kofler Engl und eingehender Diskussion über verschiedene Aspekte des Brixner Großvorhabens „Nutzung des Hofburggarten“ ein Vorstandsteam ernannt, dem Enrico De Dominicis, Rosa Lamprecht Blaas, Andreas Gottlieb Hempel, Karin Lechner, Markus Lobis und ein/e zu bestimmende Vertreter/in des Vereins „Heimat – Brixen, Bressanone, Persenon“ angehören. Das Vorstandsteam wird schon am 1. November seine erste Arbeitssitzung abhalten und dabei auch festlegen, wer für die Initiative spricht.

Begrüßung und Einstieg
Nach einer kurzen Begrüßung der rund zwanzig erschienenen Interessierten, ging Markus Lobis kurz auf die Vorgeschichte und auf die Kernanliegen der Promotorengruppe ein, die zu diesem ersten Treffen geladen hatte. In der Öffentlichkeit bestehe der Eindruck, dass die Gemeindeverwaltung nun in Sachen Nutzung des Hofburggartens auf das Tempo drücke, nachdem zwei Jahre wenig bis nichts geschehen ist und alle Vorbereitungsarbeiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hatten.

Mehr…

Nach einer Begrüßung durch den Sprecher von Pro Pomarium, Enrico De Dominicis, und einigen einführenden Worten von Markus Lobis sprach Frau Prof. Dr. Susanne Elsen von der Bildungswissenschaftlichen Fakultät in Brixen zum Thema „Vom Herrschaftsgarten zum Bürgergarten – Der Hofburggarten und die globale Bewegung der urbanen Gärtner“.
Advertisements

7 Kommentare zu „PHASE 1

  1. Dem Statement von Andreas Gottlieb Hempel ist nichts hinzuzufügen, unterstütze dessen Ansicht voll und ganz und werde das , sofern möglich, am 4. Nov. anlässlich der öffentlichen Diskussion kundtun. Irene Dejaco

  2. Dieser einmalige Ort hat bereits alles, was eine Naherholungszone braucht: Charakter, Stimmung, Charme und Stille. Deshalb bedarf es eines sensiblen, verantwortungsbewussten Eingriffs, der die exotischen Pavillons, den Wassergraben und die Gartenflächen revitalisiert und zu einem Gesamtwerk verbindet.

    Carmen Müller, Künstlerin, Buchautorin

  3. Liebe Freunde von pro pomarium!

    Zunächst ein Dank an euch dafür, dass ihr den Hofburggarten nicht dem Klamauk und dem billigen Gewinnstreben überlassen wollt! Ich habe bei den Bürgerversammlungen gesehen (und ich hoffe, dass es dabei bleiben wird), dass es in Brixen eine deutliche Mehrheit für eine sehr vorsichtige Öffnung des Hofburggartens gibt, und das ist mir mehr als recht – ein Rummelplatz wäre mir ein Gräuel.

    Aber ich glaube auch, dass man einerseits mit Vorsicht das Bestehende pflegen und andererseits doch etwas Neues hinzufügen bzw. einfügen könnte, das dann aber ganz anders wäre als die Steiner-Vorschläge.
    Als Künstler würde ich mir wünschen, dass der Hofburggarten auch ein Ort für hochwertige neue Kunst sein könnte. In der Arbeit von Eva Maria Schgaguler etwa sehe ich durchaus Möglichkeiten einer Verbindung von Landschaftsgestaltung mit Kunstwerken. Ich habe mich bisher gescheut, dieses Thema bei den Versammlungen einzubringen („der will ja nur für sich selbst etwas herausholen“), aber ich will diese Bedenken beiseite schieben und doch einen entsprechenden Vorschlag in die Debatte einbringen: ich schlage vor, bei der Formulierung der Ausschreibung für einen Wettbewerb auch der zeitgenössichen Kunst einen Platz zu geben. Es gibt in Brixen wenig zeitgenössische Kunst im öffentlichen Raum und ich bin davon überzeugt, dass der Hofburggarten ein wunderbarer Ort für Kunst sein könnte. Das würde natürlich, wenn man gute Werke in Auftrag geben will, auch etwas kosten, aber ich getraue mich zu sagen, dass man für deutlich weniger als die zwölf Millionen, die Herr Steiner als erste Schätzung für sein Projekt genannt hat, Werke erhalten könnte, die den Hofburggarten auch zu einem Anziehungspunkt für Kunstinteressierte machen könnten. Und wäre das nicht eine besonders passende Anknüpfung an das Museum in der Hofburg?
    Liebe Brixner, Sensibilität gegenüber dem Zauber eines lange verschlossenen „hortus conclusus“, verbunden mit Offenheit gegenüber neuen Gedanken und Bildern und mit dem Mut, den Besuchern auch die Auseindersetzung mit derartigen Angeboten zuzumuten, das wünsche ich mir für die Zukunft des Hofburggartens!

    Hans Knapp

    1. Die Idee einer Freilichtausstellung zeitgenösischer Kunst im Hofburggarten ist im Prinzip nicht schlecht. Es sind allerdings einige wichtige Punkte zu beachten:
      1. Die Kunstobjekte müssen mit dem Ensemble- und Denkmalschutz des Hofburggartens vereinbar sein (was bei zeitgenössischer Kunst schon wegen der Dimensionen nicht unbedingt garantiert ist).
      2. Die Frage der Finanzierung ist zu klären bzw. getrennt vom Hofburggarten zu behandeln (eventuell mit Sponsoren).
      Nicht eingehen will ich auf die Frage, was als „hochwertige neue Kunst“ zu bezeichnen ist bzw. wer sich ein Urteil darüber erlauben (oder anmaßen) kann. Mir persönlich würde in Zusammenhang mit dem Hofburggarten am besten die Kunstinstallation „Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“ von Joseph Boys gefallen, die ich auf der Documenta 7 in Kassel im Jahr 1982 bewundern konnte. Es müssen ja nicht die 7000 Eichen sein, von denen Boys immerhin 5500 selbst gepflanzt hat, sondern es könnten auch 7000 Apfelbäume sein, womit wir wieder beim Pomarium wären, das ein Gesamtkunstwerk der Brixner Bürger zu werden verspricht.

      1. Sowohl die praktischen als auch die philosophischen Fragen sind durchaus berechtigt. Ich kenne mich bei den philosophischen etwas besser aus als bei den praktischen, deshalb schreibe ich dazu noch kurz das Folgende: Wer sich ernsthaft auf kunsttheoretische Auseinandersetzungen einlässt weiß, dass es auch unter vernünftigen und fairen Menschen nicht immer zu einer übereinstimmenden Bewertung von Kunst, vor allem von aktueller Kunst, kommt.
        Trotzdem halte ich es für wichtig, neue Kunst zu schaffen und zu zeigen und darüber zu reden, denn wir reden dabei letztlich auch darüber, was uns wichtig ist und wie wir uns ein sinnvolles Leben vorstellen. Dass es da sehr unterschiedliche Ansichten gibt, ist nicht verwunderlich, aber ich hielte es für einen begrüßenswerten ‚Kollateralnutzen‘ der Öffnung des Hofburggartens, wenn uns Kunstwerke dazu bringen könnten, über unsere Lebensauffassungen insgesamt nachzudenken und wenn nötig zu streiten – leidenschaftlich und fair.
        Zum Anfangen Beuys – das soll mir Recht sein!

  4. Wenn wir die Frage “ brauchen wir Natur in der Stadt“ beantworten können,dann wissen wir auch alle was zu tun ist.Ich bin der Überzeugung,daß “ Natur in der Stadt“ entscheidend zum Wohlbefunden der Einwohner (sei es der Bürger,sei es der Touristen),im Alltag beiträgt.Der Mensch muß sich zu Hause fühlen können.
    Denn erst dort,wo man sich wohl fühlt und sich mit dem Umfeld identifizieren kann,kann Verantwortungsbewußtsein entstehen.
    Der Natur in der Stadt kommt damit eine entscheidende Rolle im menschlichen Miteinander zu.
    Deshalb bin ich der festen Überzeugung,daß das Was und das Wie der Öffnung des Hofburggartens nur miteinander,die Gemeindeverwaltung bzw. die Politik mit den Bürgern von Brixen und nicht gegeneinander,gelöst werden kann.Jedoch friedlich und in Diskussion.
    Daß zu guter Letzt jemand die Entscheidung und die Verantwortung übernehmen muß,ist für mich auch klar,denn Unzufriedene wird es immer geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s